Was hast du erlebt?

Schreib uns dein Zeugnis per E-Mail oder über unser Kontaktformular.

 

Zeugnisse

Diverse Rückmeldungen // Heilungsabend vom 4.2.18

Wir haben zum Heilungsabend vom 4. Februar von verschiedenen Besuchern Rückmeldungen erhalten, dass sie am Abend ermutigt und gestärkt wurden. Einige durften Lasten/Sorgen bei Jesus abladen und erleichtert nach Hause gehen. Andere haben seine Gegenwart ganz nahe erlebt und wahrgenommen. Für einige wurde gebetet und werden in nächster Zeit nun den Arzt aufsuchen um zu sehen, was passiert ist.

 

Bericht von M.H // Heilungsabend vom 4.2.18

Seit rund zwei Jahren hat sich der linke Nasengang zunehmend chronisch verschlossen. Selbst bei grossem Druck kam keine Luft mehr durch. Für meine Schlafapnoe benötige ich ein Gerät, das Luft via Maske in meine Nase pumpt in der Nacht. Seit einigen Monaten war das praktisch nicht mehr möglich, was gefährlich ist (zu wenig Sauerstoff => Schlaganfall) und bei mir zu Ermüdungserscheinungen während des Tages führt. Immer wieder liess ich dafür beten. Beim letzten Heilungsabend durfte ich erleben, dass der linke Nasengang sich innerhalb von einer Woche stetig verbessert hat. Es ist zu 90% wieder gut und ich darf wieder frei atmen und am Morgen ausgeruht aus dem Bett aussteigen. Gott ist gut, immer gut und noch viel besser als wir uns vorstellen können.

 

Bericht von U.M // Heilungsabend vom 4.2.18

Konnte meinen Kopf kaum bewegen/drehen. Am Heilungsabend spürte ich eine Wärme und habe neue Bewegungsfreiheit erlangt. 

 

Bericht von J.E // Erlebnis im Alltag

Habe mir wohl einen Nerv eingeklemmt. Die Schmerzen stiegen ständig an. Ich konnte mich am Freitag Abend kaum mehr bewegen und schlief sehr schlecht. Am Samstag Morgen war es noch schlimmer. Da hat meine Frau mir die Hände aufgelegt und für mich gebetet. Es wurde warm im Rücken und innerhalb von 5 Min war ich total schmerzfrei. Ich ging dann 2h in den Garten (jäten) und machte Sport, alles wieder gut. Danke Jesus!

 

Bericht von H.J. // Erlebnis im Alltag

Ich habe kürzlich in den Ferien eine Wanderung gemacht. Abends bekam ich wie angeworfen einen Juckreiz, zuerst leicht, dann immer extremer. Wir haben Alles versucht aber Nichts hat geholfen, ich konnte nicht schlafen. Um 01:00 konnte ich nicht mehr, es war unerträglich schmerzhaft. Die Gürtelrose die ich vor einigen Jahren durchlebt hatte fühlte sich ähnlich an. Wir hatten nur eine kleine Auswahl an Medis mit dabei, so nahm ich einfach eine Schmerztablette. Im Bewusstsein, dass das nicht das Richtige ist hat meine Frau noch mit mir gebetet.

Nachdem ich mich Hinlegte spürte ich wie der Juckreiz langsam nachliess, es fühlte sich so an wie man bei einer Luftmatratze den Stöpsel auszieht. Langsam wurde es ruhig um mich und ich habe bis am Morgen geschlafen. Beim Erwachen schaute ich zuerst nach meinen erröteten Stellen, alles war weg bis auf kleine Vernarbungen. Kein Juckreiz, keine Rötungen, nichts was Aussah wie Insektenstiche.

Ziemlich schnell wurde mir klar, dass ich Besuch von unserem himmlischen Arzt hatte. Er hat an mir ein Wunder getan! Es ist mir ein grosses Anliegen Gott zu danken und ihm die Ehre zu geben.

Es ist so schön zu erleben, dass Gott bei mir ist und so beruhigend und erquickend seine Nähe zu spüren!

 

Bericht von M.A. // Heilungsabend vom 18.2.2017

Ich hatte seit Jahren mit Halux & Schneiderball zu kämpfen (Schmerzen bei längerer Belastung, Schuhe passten nicht mehr, usw). Nach mehreren Arztkonsultationen wurde mir gesagt, dass mir nichts übrig bleibe ausser eine Operation und mir wurde der 17.2.17 vorgeschlagen. Da ich wusste, dass am 18.2. ein Heilungsabend stattfindet, wollte ich zuerst den abwarten und dann über eine OP entscheiden.

Am Heilungsabend vom 18.2.17 spürte ich während dem Lobpreis wie ein Strom durch meine Füsse ging und es fühlte sich an als hätte ich plötzlich mehr Platz in den Schuhen. So zog ich die Schuhe aus um nachzusehen. Der Halux war zwar immer noch sichtbar, aber er war schon kleiner geworden. Ich liess noch für mich beten. Schmerz verspürte ich keinen mehr. Die Woche darauf habe ich einen längeren Marsch gemacht und plötzlich festgestellt, dass mir die Füsse gar nicht mehr schmerzen. Obwohl der Halux noch ein bisschen sichtbar ist, kann ich heute aber wieder meine alten Schuhe tragen (die mir lange nicht mehr gepasst haben) und bin schmerzfrei. Danke Jesus!

 

Bericht von E.T.  // Heilungsabend vom 16.9.2016:

Gegen Ende des Abends bat Daniel Hari alle die mit chronischen Schmerzen aufzustehen und die Hände auf die schmerzende Stelle zu legen. Ich erinnerte mich an meine, seit 8 Jahren schmerzenden Schultern. Bei einem Auffahrunfall (fuhr mit meinem Motorrad auf ein Auto auf) bekamen meine Schultern einen heftigen Schlag ab. Beim Doktor fand man nichts auf den Röntgenbildern, der Schmerz blieb.

Ich habe mich also gemeldet, bin aufgestanden, legte meine Hände auf die Schultern und sagte "Vater im Himmel du kennst mein Problem". Innert Sekunden wurden meine Schultern ganz leicht und ein wenig angehoben. Erst nach dem Schlusslied mit meiner Band realisierte ich, dass ich ohne Schmerzen Gitarre spielen konnte, was vorher nicht möglich war! Seit diesem Abend sind 6 Monate vergangen und meine Schultern haben den Test bestanden! Schneeräumen, Keller ausgraben, alles gut! Ja, Jesus heilt - immer noch! Ganz klar ein Wunder, ihm sei alle Ehre. Halleluja!!!!

(Siehe den Zeugnisbericht dazu bei Livenet)

 

Bericht von E.G.  // Heilungsabend vom 18.2.2017:

"Seit mehr als 20 Jahre habe ich Schmerzen im Fuss und am Schlimmsten war es beim Autofahren. Ich war 10 Jahre Taxifahrerin in Thun oft liefen mir die tränen runter vor Schmerzen. Ich hielt es kaum mehr aus. Dabei ist Autofahren etwas was ich liebend gerne mache. Ich schrie oft zu Gott und es war kaum eine Besserung zu sehen. Mit der Zeit hörte ich auf für mein Fuss zu beten und beten zu lassen. Da mein Taxi ein Automat war, konnte ich auch mit dem linken Fuss fahren. Auch für uns privat mussten wir einen Automat kaufen. Trotz Einlagen in den Schuhen war es nicht viel besser. Der Arzt sagte, dass man da nichts mehr machen kann und ich mit den Schmerzen leben muss.

Als du den Aufruf gemacht und dabei angesprochen hast, dass jemand mit Schmerzen im rechten Fuss da sei, sagte ich meinem Mann das bin ich, bitte bete jetzt für mich. Als er seine Hand auf meinen Fuss legte, strömte ein warmer Strom durch meinen Fuss und ich wurde augenblicklich geheilt. Halleluja, Gott alle Ehre! ER IST EIN GOTT DER WUNDER TUT AUCH HIER UND JETZT. Danke dass du den Eindruck ausgesprochen hast und so wurde es für mich Realität. Ich bin total geheilt und als Test bin ich 240Km gefahren ohne Irgend ein bisschen Schmerzen. Ich kann meinen geliebten Jesus nur loben und preisen und danken! ER IST SO WAS VON GUT! Halleluja!" 

 

Auszug aus dem Bericht von W.R. // 7.3.16

"Ich musste mich zuerst etwas überwinden an den Heilungsabend zu gehen, spürte aber dass ich mit meinem Mann und einer kranken Kollegin hingehen soll. Während der Predigt hat der Prediger gesagt, dass jemand mit Schmerzen an der Schulter da sei. Als sich sonst niemand meldete, habe ich mich gemeldet. Ich hatte vor 2 Wochen einen Arbeitsunfall vom Heben, konnte z.t. die Arme kaum mehr anheben und hatte einen Arzttermin für Montag. Während dem Beten spürte ich wie Gott meinen Körper berührt und erlebte eine grosse Wärme. Nicht nur die Schulter wurde geheilt, ich spürte auch wie meine geschwollenen Füsse (hatte seit Monaten Schmerzen beim Gehen) plötzlich besser wurden. Am Sonntag Morgen bin ich ohne Schmerzen Spazieren gegangen. Die Schmerzen meines Mannes wurden auch besser. Ich war heute beim Arzt, welcher mir die Heilung der Schulter bestätigt hat. Er war so glücklich darüber, dass er die Sitzung nicht verrechnen will."

 

Bericht von M.M. // 9.3.16

"Ich hatte schon länger ab und zu auf der linken Seite in der Magengegend so ein Stechen oder Ziehen. Wenn ich genug trank, war dies nicht weiter schlimm. Am Freitag, bereits während der Lobpreiszeit kam dieser Schmerz jedoch mit einer noch nie dagewesenen Intensität und wurde immer stärker. Ich konnte nicht mehr stehen und musste mich zusammenkauern. Während der Predigt und dem Gebet für Kranke dachte ich immer: jetzt muss er doch auch für mich beten, doch nichts geschah. Die Schmerzen liessen nicht nach. im Gegenteil, ich hielt es nicht mehr aus und musste den Anlass vorzeitig verlassen. Zum Glück war mein Sohn bei mir, denn selber hätte ich nicht mehr nach Hause fahren können. Zu Hause machte mir meine Frau einen Tee und betete noch einmal mit mir. Seither sind diese Schmerzen völlig weg und bis heute (5 Tage später) nicht mehr aufgetaucht! Ich muss sagen, dass ich zuerst mit Gott haderte. Da predigt und betet einer wie ein Weltmeister und ich ging fast ein vor Schmerzen. Doch nun danke ich Gott, dass er mich geheilt hat. Seine Wege sind nicht unsere Wege."

 

Bericht von B. // 10.3.16

"Als das Thema Meniskus angesprochen wurde, schlug mein Herz schon höher (obwohl sich mein Problem schon etwas beruhigt hatte). Als Jean-Luc dann von Magenproblemen erzählte und direkt in meine Richtung zeigte, habe ich mich zögerlich gemeldet. Ich leide seit über 20 Jahren an „Magenbrennen“, eine Refluxstörung, bei der Magensaft zurück in die Speiseröhre fliesst und dort die Schleimhäute deutlich angreift. Seit einer Spiegelung vor 3 Jahren nehme ich daher täglich Magenschoner-Tabletten, habe aber trotzdem ab und zu Beschwerden. Vor dem Anlass war das Magenbrennen erstaunlich stark, obwohl ich die Medikamente eingenommen hatte. Nach dem Aufruf hat mir meine Sitznachbarin zugesprochen, dass die Gebete für mich gelten also habe ich geglaubt. Wegen den Schmerzen habe ich trotzdem noch eine Alucoltablette (wie Rennie) zu mir genommen, diese reicht bei mir normalerweise aber nicht länger als 30 Minuten. Ich ging schlafen und bin oft erwacht. Gegen Morgen hin wurde mir bewusst, dass das Magenbrennen nicht wieder gekommen ist und habe daher am Morgen die Medikamente versuchsweise abgesetzt. Am Nachmittag hatte eine kleine minime Attacke, welche nach einem Gebet unmittelbar verschwand.

Jesus hat mir ein grosses Geschenk gemacht, nie hatte ich im Vorfeld an mein Leiden gedacht, sondern einfach erhofft, dass er mir begegnet und ein paar Fragen klärt. Das hat er getan und noch mehr!"

 

Bericht von R.T. // 29.3.16

"Gott heilt immer noch, wir müssen es nur zulassen! Vor ca. 6  Monaten begannen mein Mittelfinger, Zeigefinger und Daumen in der Nacht einzuschlafen. Sie fühlten sich dann jeweils wie Fremdkörper an. Ich musste meinen Arm schütteln, dann erwachten meine Finger langsam wieder. Ich nahm an den Heilungstagen mit  Jean-Luc Trachsel teil. Dort wurde unter anderem für einschlafende Glieder gebetet, so habe ich auch meine Hände ausgestreckt und Gott um Heilung gebeten. In der folgenden Woche habe ich realisiert das meine Finger gar nicht mehr einschlafen in der Nacht. Heute, am 29.3.2016, ist es immer noch so! Danke Vater im Himmel, dass du unsere Gebrechen heilst und für deine Treue und unendliche Gnade!"

 

Weitere Zeugnisse

  • Der Meniskus einer Frau wurde geheilt
  • Jemand hatte kein Gefühl mehr an seinem Daumen und kann wieder fühlen
  • Leistenprobleme eines Mannes wurden geheilt
  • verschiedene Personen hatten eine starke Gottesbegegnung und wurden sehr ermutigt

 

Ps: Wir haben noch von diversen anderen Heilungen gehört. Uns liegt aber viel daran, nur gesicherte Zeugnisse zu veröffentlichen, daher werden diese nur gelistet, wenn wir dies aus erster Hand erfahren und gegebenenfalls Rückfragen stellen können. Falls DEIN Zeugnis hier nicht gelistet ist, melde dich bei uns!